Suche |  Sitemap |  Impressum |  Kontakt 


Sportjugend verleiht den neuen Förderpreis "Kein Kind ohne Sport!"

Die Sportjugend Schleswig-Holstein hat erstmals fünf Sportvereine und -verbände für ihr besonderes Engagement gegen Kinderarmut im Sport ausgezeichnet. Sie wurden von einer Jury aus 28 Vereins-bewerbungen ermittelt und am 29. September auf dem Fachtag "Kinder in Bewegung" in Rendsburg mit dem Förderpreis "Kein Kind ohne Sport!" geehrt. Gestiftet wurde der Förderpreis von der Autokraft GmbH und der Voith Turbo Lokomotivtechnik GmbH aus Kiel.


Der Hauptpreis ging an die Spielvereinigung Blau-Weiß 96 Schenefeld aus dem Kreis Pinneberg. Die Schenefelder Vereinsverantwortlichen erhielten für ihr vielfältiges und langjähriges Engagement gegen Kinderarmut eine zweckgebundene Förderung in Höhe von 1.500,- Euro.


Die TSV Reinbek und der Sportverband Kiel konnten sich über eine zweckgebundene finanzielle Unterstützung von jeweils 1.000,- Euro freuen. Der Volleyball Club Bad Oldesloe sowie der Tennisclub Mürwik aus Flensburg erhielten jeweils einen Förderpreis-Scheck in Höhe von 750,- Euro.

Auch im kommenden Jahr möchten die Sportjugend Schleswig-Holstein und die Autokraft GmbH weitere nachhaltig sozial engagierte Sportvereine und -verbände mit dem Förderpreis „Kein Kind ohne Sport!“ auszeichnen. Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden.

Spielvereinigung Blau-Weiß 96 Schenefeld - Förderung in Höhe von 1.500,- EUR

Vor einigen Jahren, also noch weit bevor das Bildungs- und Teilhabepaket initiiert wurde, kam man bei Blau-Weiß Schenefeld auf die Idee, einen Sozialfonds einzurichten und übernahm damit eine Vorreiterrolle im Kreis Pinneberg. Dieser Sozialfonds wird durch Spenden verschiedener Akteure finanziert und dient dem Ziel, bedürftigen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme am Sport zu ermöglichen. Um neben den Privatpersonen und Vereinsmitgliedern weitere Personen auf den Sozialfonds aufmerksam zu machen, kontaktierte Blau-Weiß 96 die AWO, Ärzte, Kirchen, Kindergärten und Schulen.
Zusätzlich zu den Mitgliedschaftsbeiträgen finanziert der Verein mit Hilfe des Sozialfonds mittlerweile unter anderem auch Mannschaftsfahrten und Sportequipment für bedürftige Kinder und Jugendliche. Als weitere Ergänzung zum Sozialfonds bietet der Verein zudem die Übernahme von persönlichen Mitgliedspatenschaften an.
Die Spielvereinigung Blau-Weiß 96 Schenefeld hat frühzeitig ein regelrechtes regionales Netzwerk aufgebaut, um Kindern und Jugendlichen die Teilnahme am Sport zu ermöglichen. Ein wirklich beispielhaftes Verhalten der Vereinsverantwortlichen.

Sportverband Kiel - Förderung in Höhe von 1.000,- EUR

Bereits vor Einführung des Bildungs- und Teilhabepaketes starteten der Sportverband Kiel und die Stadt Kiel unter dem Namen „Kids in die Klubs Kiel“ ein Projekt zur Übernahme von Mitgliedsbeiträgen und finanzierten sie aus städtischen Mitteln, Spenden und Sponsorengeldern.
Nach Einführung des Bildungs- und Teilhabepaketes werden die finanziellen Mittel nun für die Beschaffung von Sportbekleidung und Sportmaterial verwendet. Das Projekt ist dabei so strukturiert, dass alle Kieler Sportvereine, die das Bildungs- und Teilhabepaket in ihrem Verein anerkennen bzw. abrechnen, gefördert werden.
Jeweils zum 01.04. und zum 01.10. eines Jahres erhalten die Vereine einen Betrag von 35,- Euro, jährlich also 70,- Euro,  pro im Verein durch das Bildungs- und Teilhabepaket gefördertem Kind vom Sportverband Kiel überwiesen. Das an die Vereine überwiesene Geld stellt dabei eine zusätzliche finanzielle Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit, für die Anschaffung von Sportbekleidung und Sportgeräten, dar. In der Zukunft sollen nun noch mehr Kinder und Jugendliche durch die über das Bildungs- und Teilhabepaket hinausgehende Förderung unterstützt werden.

TSV Reinbek - Förderung in Höhe von 1.000,- EUR

Wenn man in unserem Land von einem beispielhaften Engagement zugunsten sozial benachteiligter Kinder spricht, dann führt kein Weg an der TSV Reinbek vorbei. Das „Projekt Kids in die Clubs Reinbek“ wurde bereits im Jahre 2006 mit dem Ziel gestartet, Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen eine Vereinsmitgliedschaft zu ermöglichen.
Lange bevor das Bildungs- und Teilhabepaket eingeführt wurde, machte man sich Gedanken darüber, wie man bedürftigen Kindern und Jugendlichen die Teilhabe an Sportangeboten kostenfrei ermöglichen kann.
Hierfür wurde ein Modell entwickelt, für das sowohl der Verein selbst, als auch die Stadt Reinbek sowie Spender und Sponsoren jeweils anteilig einen Beitrag leisteten.
Nachdem sich das Projekt etabliert hatte, wurde es drei Jahre später, mit Hilfe weiterer Partner, dahingehend erweitert, dass nun auch Kindern, die nicht aus Reinbek kamen, die Mitgliedschaft im Sportverein ermöglicht werden konnte.
Das Projekt der TSV Reinbek nahm dabei eine landesweite Vorreiterrolle ein und war Leitbild für viele Initiativen, die in verschiedenen Städten Schleswig-Holsteins in der Folgezeit ins Leben gerufen wurden und sich an dem Reinbeker Modell orientierten.
Auch nach Einführung des Bildungs- und Teilhabepaketes wird das Projekt in Reinbek weiter fortgeführt. Denn die 10,- Euro aus dem Bildungsgutschein reichen bei vielen Kindern nicht für die kostenlose Teilnahme am Sportangebot des Vereins aus. Deshalb übernimmt der Verein seitdem gemeinsam mit Sponsoren den anfallenden Differenzbetrag.

VC Bad Oldesloe - Förderung in Höhe von 750,- EUR

Von der ursprünglichen Idee, gewalttätigen Auseinander-setzungen zwischen unterschiedlichen Gruppen präventiv entgegenzutreten, entwickelte sich das vorbildliche Engagement des Volleyballclub Bad Oldesloe zugunsten sozial benachteiligter Kinder bis in die Gegenwart immer weiter. So werden im Rahmen des Projekts „Sport vor Ort“ mit Unterstützung der Stadt Bad Oldesloe integrative Spiel- und Sportfeste an Schulen angeboten. Außerdem gehören verschiedene Kooperationen mit Schulen und Kindertagesstätten sowie offene Sportangebote an Wochenenden zum vielfältig strukturierten Angebot des VC Bad Oldesloe.
Die Angebote befassen sich dabei nicht nur mit Volleyball. Auch Sportarten wie Fußball, Klettern und weitere verschiedene Ballspiele werden den Kindern und Jugendlichen näher gebracht.
Diese kostenlosen Angebote sind dabei stets individuell auf die verschiedenen Gruppen zugeschnitten, vom Kindergarten über den Kindertreff und Grundschulen bis hin zu weiterführenden Schulen.

TC Mürwik - Förderung in Höhe von 750,- EUR

Der Tennisclub Mürwik startete sein außergewöhnliches Engagement für sozial benachteiligte Kinder mit einer Schultennis- initiative, um Kinder für den Sport zu begeistern. Dazu gehörten beispielsweise Sport-, Spiel- und Spaßaktionen für Erst- und Zweitklässler mit anschließenden Tenniskursen und Turnieren. Vor 7 Jahren erweiterte man dann das Projektfeld mit einem Kindergartenprogramm und kostenlosen Schultennisaktionstagen.
Ebenso veranstaltet der TCM seit 2005 Schultennismeisterschaften für Tennisanfänger aus fünf verschiedenen Grundschulen und einen Family-Cup für Mitglieder des Vereins sowie Nicht-Mitglieder. Im Jahre 2008 erweiterte man das Projektfeld dann um einen weiteren Schritt, denn seitdem führt der TC Mürwik jährlich Benefizturniere zugunsten sozial benachteiligter Kinder durch.
Ein Hilfsfonds für jugendliche Tennistalente sowie Jugendcamps und Ferienprogramme für Kinder zwischen 10 und 18 Jahren ergänzen das Projektfeld seit einiger Zeit ebenso wie die vom TCM angebotenen Sport- und Tennisprogramme im Stadtzentrum von Flensburg.

Alle Informationen zum Förderpreis 2012

Preisgeld:

Der Förderpreis „Kein Kind ohne Sport!" ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert und wird in Teilbeträgen an die von unserer Jury ausgewählten engagierten Sportvereine übergeben.

Bewerbungsschluss: 31. Juli 2012

Das Bewerbungsformular und die individuell von Ihnen zusammengestellten Anlagen sind bis zum 31. Juli 2012 bei der Sportjugend Schleswig-Holstein einzureichen.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury.

Diese setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Sportjugend Schleswig-Holstein, der Partner sowie aus Politik und Verwaltung zusammen.

Preisverleihung:

Am 29. September 2012 wird der Förderpreis „Kein Kind ohne Sport!" dann in Rendsburg im Rahmen des 4. Fachtages „Kinder in Bewegung" an die Preisträger verliehen.

Förderpreis „Kein Kind ohne Sport!"

Ein nachhaltiges Engagement von Sportvereinen zugunsten sozial benachteiligter Kinder ist in unserem Land schon seit Langem keine Selbstverständlichkeit mehr. Um gerade diese sozial engagierten Vereine mit ihrer täglichen Arbeit herauszuheben und sie auszuzeichnen, wird erstmalig der Förderpreis „Kein Kind ohne Sport!" verliehen. Die Sportjugend Schleswig-Holstein und ihre Partner, Autokraft GmbH und Voith Turbo Lokomotivtechnik GmbH, loben in diesem Rahmen eine Förderung von insgesamt 5.000 Euro aus.

Sie fühlen sich angesprochen? Dann bewerben Sie sich um den Förderpreis „Kein Kind ohne Sport!"

Die Initiative „Kein Kind ohne Sport!"

Die Sportjugend Schleswig-Holstein im Landessportverband hat unter der Schirmherrschaft des Innenministers des Landes Schleswig-Holstein gemeinsam mit ihren Mitgliedsorganisationen und Partnern eine landesweite Informations- und Vernetzungskampagne gestartet. Ziel dieser Kampagne ist es, zum Aufbau regionaler Initiativen zu motivieren, die Kindern und Jugendlichen den Zugang in einen Sportverein ermöglichen.

Bewerbungskriterien

Mit dem Förderpreis „Kein Kind ohne Sport!" sollen beispielhafte Initiativen, Programme und Projekte von Sportvereinen ausgezeichnet werden, die sich besonders nachhaltig für sozial benachteiligte Kinder engagieren. Es werden bestehende Projekte und Ideen ausgezeichnet, die langfristig angelegt und durchgeplant sind. Besonders positiv würde natürlich auch ins Gewicht fallen, wenn Ihr Projekt in seiner Laufzeit immer wieder um neue Komponenten und Bereiche erweitert wurde oder wenn bereits Erweiterungen in Planung sein sollten.

Zusätzlich ist es vorteilhaft, wenn Ihre Vereinsinitiative eine große Anzahl von Kindern erreicht, indem möglichst viele Alters- und Zielgruppen mit dem entsprechenden Vereins- und Projektangebot angesprochen werden.

Bewerbungen von Einzelpersonen oder einzelnen Vereinsabteilungen können zwar leider nicht berücksichtigt werden, aber kontaktieren Sie zur Unterstützung doch einfach Ihren Vereinsvorstand.

Die Bewerbungen

Bewerben können Sie sich mit Hilfe eines Formblattes, das hier bereitgestellt ist:

Sehr gern dürfen Sie der Bewerbung anschauliche und aussagekräftige Anlagen beifügen. Bei der Gestaltung Ihrer Bewerbung sind Ihnen keine Grenzen gesetzt.

Mögliche Bewerbungsunterlagen

• Berichte und Fotos

• Broschüren und Vereinszeitungen

• Plakate und Videos

• Zeitungsartikel und Presseberichte

• andere Unterlagen, die Ihr Engagement darstellen

 

Selbstverständlich können Sie die Unterlagen auch in digitaler Form an uns übersenden (Beispielsweise Bild- oder Textdateien sowie Präsentationen).

 

Bitte beachten sie aber, dass das Bewerbungsblatt in jedem Falle vollständig ausgefüllt eingereicht werden muss.


   Seite drucken     
  
Jetzt bookmarken: facebook.com  twitter.com  xing.de